Neue Möglichkeit der Energiespeicherung

Für die Energiewende sind Energiespeicher natürlich ein Schlüsselthema. Herkömmliche Methoden und Technologien sind entweder noch nicht ausgereift oder teuer.

Wir setzen immer mehr auf Energien, welche aus erneuerbaren Quellen, wie beispielsweise Sonne oder Wind stammen. Es gibt meistens ein Problem an der Sache: Energie wird auch benötigt, wenn die Sonne nicht scheint oder kein Wind weht. Aus diesem Grund, muss überschüssige Energie gespeichert werden, die sich je nach Bedarf in Form von Wärme oder Strom wieder ins Netzt einspeisen lässt.

Das fehlende Bindeglied

Das fehlende Bindeglied, welches es uns ermöglichen soll, die wertvolle erneuerbare Energie zukünftig wirtschaftlicher zu nutzen, soll Beton sein. Natürlich kein herkömmlicher Beton, sondern eine Spezialmischung, welche ein junges norwegisches Start-up Unternehmen entwickelt hat. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Zement Konzern scheint ihnen eine einfache, wie geniale Lösung gelungen zu sein.Ihr neu entwickelter Beton kann große Mengen an Wärme besonders lange speichern und zeigt sich dabei sehr verlustarm. Ein Gerüst aus Stahlrohren durchzieht diesen Beton.  In die Rohre wird Wasserdampf oder ein spezielles Öl mit einer Temperatur bis zu 450 Grad und hohem Druck geleitet. Die Speichermodule sind rechteckige Kästen mit den Abmaßen eines 40-Fuß Containers, welche in etwa zwei Megawattstunden speichern können.

Praktisch, maßgeschneidert und günstig

Für individuellen Speicherbedarf werden die Speichermodule, wie Legosteine aufeinandergesetzt und je nach Wunsch abgelegt. Fabriken oder sogar ganze Städte könnten die Aggregate flexibel angepassen, um zum Beispiel die überschüssige Prozesswärme aus der industriellen Produktion zu speichern.

Energiespeicherung ist im Normalfall teuer, wenn es sich um große Mengen handelt. Diese einfache, wie preisgünstige Technologie, würde höchstens ein Drittel im Vergleich zu einer herkömmlichen Batterie dieser Leistung kosten, versprechen die Erfinder.

Erste Versuche vielversprechend

Der erste thermische Energiespeicher des Unternehmens ist schon in Betrieb. In einem Solarkraftwerk in Masdar City (Abbu Dhabi) läuft dieser seit mehreren Monaten rund um die Uhr. Unabhängige Prüfungen sind sehr positiv ausgefallen. „Das Prinzip funktioniert“ und eignet sich besonders gut, um größere Energiemengen über einen längeren Zeitraum hinweg zu speichern.