Die natürlichste aller Energien

Die "Alten" wussen es bereits

Die Gallier, Kelten, Indianer, Germanen und die alten Römer haben sie schon genutzt, die Erdwärme. Vor 2000 Jahren haben sich bereits Menschen in Thermen, welche durch die natürliche Erdwärme erhitzt wurden, aufgewärmt.

In Frankreich wurde im 14. Jahrhundert das erste (heute noch existierende) Fernwärmenetz erbaut. Nach so vielen Jahren haben wir es noch immer nicht verstanden, diese leistungsstarke und saubere Energie entscheidend zu nutzen.

Einfache Gewinnung

Die natürliche Wärme, welche unter unserer Erdkruste gespeichert vorliegt, nennt man Geothermie. Technisch wird diese wertvolle Wärme relativ einfach, beispielsweise mittels Wärmepumpen, gewonnen. Ein Umwandeln in Energie funktioniert ebenfalls ganz reibungslos durch die altbekannten Kraft-Wärme-Kupplungen.

Im Jahre 1913 hat Graf Piero Ginor Conti in Larderello das erste Erdwärmekraftwerk erbaut. Dieses Kraftwerk betrieb damals Turbinen mit Hilfe des natürlichen Wasserdampfes und belieferte damit eine Region in der Toskana mit Strom.

Nutzung in Österreich

Eine eher kleine Rolle spielt die Nutzung von geothermischen Quellen in Österreich. Das von Experten geschätzte gewaltige Potenzial von rund 2.000 MWth und 7 MWel wird nur zu einem Bruchteil ausgenutzt. Die gesteuerte Erschließung von Thermalwässern startete in Österreich erst in den 70er Jahren. Wie sollte es auch anders sein, bohrte man in die Erde nur  um Thermalbäderprojekte zu realisieren. In den darauffolgenden 25 Jahren wurden 62 weitere Tiefenbohrungen durchgeführt und rund 75% davon hatten nur den Sinn Thermalbäder zu versorgen.

Zurzeit gewinnt Geothermie weltweit an Bedeutung und es wird immer mehr in die Entwicklung investiert. Wir dürfen gespannt sein, ob dieser Trend anhält und ob die vom Erdkern abgegebene Energie in Zukunft ein hohes Ansehen genießen wird.

Wir freuen uns immer über einen Like!

Hinterlasse einen Kommentar